Bilder der Vorstellung

Benoît Lachambre, Fabrice Ramalingom
Hyperterrestres
(Deutsche Erstaufführung)

Stempel Montreal a nouveau  Stempel Doppelspiel



Do. 11. Mai, 19 Uhr - TICKETS
Ort: Carl-Orff-Saal, Gasteig
Dauer: ca. 90 Min.
Preis: € 18 / erm. € 10


Langsam enthüllt sich die Szenerie, der Blick wird freigegeben auf zwei Gestalten. Die beiden Männer lümmeln auf Ledercouch und Sessel, die Kapuzen der grauen Hoodies haben sie über den Kopf gezogen. Hipster am Feierabend? Doch dann kommt alles ganz anders. Die beiden mutieren zu Wesen, die merkwürdige Geräusche von sich geben. Man hört technologisch verfremdete Stimmen, ein Heulen, ein Raunen, ein Schnarren, zwischen Geisterbahn und Horrorfilm. Wie zufällig hier gelandet, erkunden die beiden die Couchlandschaft, umarmen einander. Benoît Lachambre, Meister der physischen Bewegungen und gesteigerten Präsenz, und Fabrice Ramalingom, langjähriger Tänzer bei Dominique Bagouet, sind Künstler der Verwandlung. In ihrer Performance oszillieren sie zwischen Hyperrealismus und Science-Fiction, Liebenden und Zwillingen. Sind es Außerirdische, Unterirdische, Überirdische? Gar Trugbilder? Ihre Bewegungen und ihre Stimmen wirken wie von außen gesteuert, entziehen sich der Definition, berühren jedoch auf besondere Weise. Eine Reise nach Hawaii und die Begegnung mit Delphinen sei Inspiration für diese Arbeit gewesen, so Lachambre. Dabei ging es ihnen nicht darum, diese Erfahrung zu reproduzieren. Vielmehr wollten sie einen ähnlichen Begegnungsmodus kreieren: symbiotisch, energetisch, zyklisch, transgressiv. Hahn Rowe, der wie Benoît Lachambre mit Meg Stuart zusammengearbeitet hat, steuert den Live-Sound für diese übernatürliche, faszinierende Welt bei. Ein Trip in unser Unterbewusstsein.

Choreografie und Performance: Benoît Lachambre – Fabrice Ramalingom
Bühnenbild: Emmanuelle Debeusscher
Live-Musik: Hahn Rowe
Dramaturgische Assistenz: Matthieu Doze
Licht: Maryse Gautier
Kostüme: Alexandra Bertaut
Stimmcoach: Su-Feh Lee
Technische Leitung: Romain de Lagarde
Produktion: Par B.L.eux
Line producer – Frankreich: R.A.M.a
Koproduktion: Festival Montpellier Danse 2015 (France), Festival TransAmériques in Montréal (Canada), CDC Uzès Danse (within the residency R.A.M.a 2012–2015, France), Musée de la Danse – Centre chorégraphique national de Rennes et de Bretagne (France), Centre chorégraphique national de Franche Comté à Belfort (France), Ménagerie de Verre (France) and the CALQ in the framework of the international co-production grant aid (Canada).
Mit Unterstützung von Usine C innerhalb des Programms Artists in Residency für Benoît Lachambre.


Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur und Kommunikation / DGCA.

Gefördert von der Vertretung der Regierung von Québec.

Vertretung der Regierung von Quebec