Delta (UA)

Yang Zhen

Freitag, 24. Mai 2019, 21.30 Uhr, € 22 / erm. € 12 inkl. Gebühren, TICKETS
Samstag, 25. Mai 2019, 21.30 Uhr, € 22 / erm. € 12 inkl. Gebühren, TICKETS
Sonntag, 26. Mai 2019, 17 Uhr , € 22 / erm. € 12 inkl. Gebühren, TICKETS
Ort: schwere reiter
Dauer: 80 Min.

Artist Talk am 24. Mai im Anschluss an die Vorstellung
Einblick in den Probenprozess am Samstag, 18. Mai im Meta-Theater, Moosach bei Grafing

 

Neun Personen – aus Guangzhou, Hongkong und Macau – stehen auf der Bühne. Unterschiedliche Generationen, unterschiedliche Identitäten, KünstlerInnen und Nicht-KünstlerInnen.

In einem geographischen und urbanen Raum zusammengespannt, haben sie ganz eigene Erfahrungen und Erinnerungen. Während in China die Ein-Kind-Politik herrschte, war Macau noch portugiesische Kolonie, Hongkong gehörte zu Großbritannien. In Yang Zhens halbdokumentarischem Theater kommen diese neun Personen zusammen und erproben gemeinsamen Grund für ihr Zusammenleben.


Mehrere Metropolregionen treffen im heiß-feuchten Perlflussdelta zusammen. Zu diesen rapide wachsenden, hochindustrialisierten, von Migrationen durchzogenen Megacities gehören auch Teile der chinesischen Provinz Guangdong sowie die Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau. Sie liegen nah beisammen, haben aber eine sehr unterschiedliche politische und wirtschaftliche Geschichte. Wie leben die Menschen dort, was beschäftigt sie? Yang Zhen geht den sozialen Realitäten der Flussregion nach und fand dafür in Delta eine ganz eigene bildmächtige Ästhetik. Der junge chinesische Choreograf arbeitete in den jeweiligen Städten mit TänzerInnen und mit nicht professionellen Personen, die dort leben, zusammen. Die Recherche wurde dokumentiert und ist Teil dieser eindringlichen Inszenierung über Hoffnungen und Wünsche, Chancen und Krisen, Druck und Ängste der Menschen in einem der schrillsten, intensivsten urbanen Gebiet der Welt.

Bereits zum dritten Mal ist der chinesische Choreograf Yang Zhen zu Gast beim Festival DANCE, wo 2015 seine Karriere begann. Mittlerweile ist der an der Minzu University of China ausgebildete Künstler international gefragt. Sein waches gesellschaftspolitisches Bewusstsein und seine ganz eigene Ästhetik, die Tanz, Gesang, Schauspiel und Visuals auf aufregende Weise verbindet, vermitteln einen jungen, durchaus kritischen Blick auf das heutige China. Gleich sein erstes Stück, Just Go Forward (2014), konfrontierte eine ältere und eine junge Frau, individuellen Freiheitsdrang und Druck des Kollektivs. In the Field of Hope (2015) richtete den Blick zurück auf die 1980er Jahre, erzählte von den Erfahrungen und Hoffnungen der damaligen jungen Generation, die Deng Xiaopings Reform- und Öffnungspolitik bejubelte. Minorities, bei DANCE 2017 uraufgeführt, thematisierte mit Schauspielerinnen und Tänzerinnen aus Tibet, Xinjiang und der Inneren Mongolei die Situation ethnischer Gruppen in seinem Heimatland.

Zu seinem neuesten Stück, Delta, das bei DANCE 2019 uraufgeführt wird, inspirierte Yang Zhen das Perlflussdelta. Dort entsteht eine der dichtest besiedelten, hochindustrialisierten Zonen der Welt. Yang Zhen interessieren die sozialen Folgen dieser Entwicklung: konzentrierter Luxus und unterentwickelte Regionen, Migrationsbewegungen, Koexistenz, Integration und Ausgrenzung ebenso wie die Auswirkungen, die der Lebensrhythmus in den verdichteten Städten auf deren BewohnerInnen hat.


Regisseur und Choreograf: Yang Zhen

PerformerInnen: Summer Wang, Fu Binjing, Simon Abbe, Lou Hio Mei, Wong In Fan, Albert Garcia, Ioku Ero Nikaido, Danny Lau Pui-Lung, Mui Cheuk-Yin, Djani Teta Katumbayi
Musikalische Leitung: DAKE
Lichtdesign: Yang Zhen
Kostüme: Yang Zhen
Bühnenbild, Bilder und Requisiten: Zhang Yongji
Technische Leitung: Zhang Yongji
Produktionsleiter: Jing Xian Li
Agent: Menno Plukker Theatre Agency, Inc.

Fotos: © Yang Zhen

Mit der Unterstützung des Goethe-Instituts.

Eine Produktion des DANCE Festivals

In Kooperation mit dem Meta-Theater, Moosach bei Grafing.