Kontext / Kollisionen

Symposium

Freitag, 17. Mai 2019, 15 bis 18 Uhr
Samstag, 18. Mai 2019, 10 bis 18 Uhr
Sonntag, 19. Mai 2019, 11 bis 15 Uhr, TEILWEISE IN ENGLISCH
Ort: Studiobühne der Theaterwissenschaft

Eintritt frei

Anmeldung bis 07. Mai: schneider@dance-muenchen.de

Den Gegenstand des internationalen und interdisziplinären Symposiums Kontext / Kollisionen bildet das Festival DANCE 2019 selbst. Kontext / Kollisionen widmet sich ausgewählten Produktionen – und deren Kontexten. Darunter sind die Uraufführungen von Yang Zhen, Ceren Oran und Peter Trosztmer, die Stücke von Lia Rodrigues und Gisèle Vienne sowie die DANCE History Tour. Die Beiträge des Symposiums beziehen sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven auf künstlerische Manöver und Strategien, ästhetische Konzepte und gesellschaftspolitische Fragestellungen, die während des Festivals zu erleben sind. In sechs großen Kapiteln begleiten die Beiträge das künstlerische Programm, lagern Gedanken an, ermöglichen Resonanzen und eröffnen auf diese Weise einen individuellen Echoraum für die gezeigten Produktionen. Das Panel Groove / Tanzlust / Teilhabe wirft Schlaglichter auf Clubkultur, zeitgenössische durationale Performance und mittelalterliche Tanzwut. Tanzgeschichte / Archiv / München erzählt von dem, was nicht auf der Dance History Tour zu erleben ist. Einer erweiterten Realität und ihren Wahrnehmungsweisen widmet sich Virtual Reality / Partizipation / Gaming. China / Megacities / Community beleuchtet Theater und Leben im heutigen China. Über das Verhältnis von Tanz und Dokumentarfilm wird im Panel Tanz / Film / Dokumentation diskutiert. Ritual / Politik / Brasilien schließlich untersucht Tanz und Theater in Lateinamerika.

Konzept: Dr. Katja Schneider

ReferentInnen: Dr. Heike Frick, Prof. Dr. Michael Gissenwehrer, Dr. Martina Groß, Dr. Martin Hennig, Dr. Sebastian Matthias, Prof. Dr. Gregor Rohmann, Dr. Claudia Rosiny, Dr. Johanna Zorn

GesprächsteilnehmerInnen: Thomas Betz, Prof. Dr. Karlfriedrich Herb, Benedict Mirow, Brygida Ochaim, Ceren Oran, Adriana Almeida Pees, Lia Rodrigues, Susanne Traub, Arnd Wesemann

Programm ab 01. Mai, Änderungen vorbehalten

Anmeldung bis 7. Mai: schneider@dance-muenchen.de

In Kooperation mit Access to Dance. Access to Dance ist ein Programm zur Förderung von zeitgenössischem Tanz, das von einem Zusammenschluss verschiedener Münchner Tanzorganisationen und Institutionen – der Tanzbasis e. V. – initiiert und ausgeführt wird.

Freitag, 17. Mai 2019

GROOVE – TANZLUST – TEILHABE

15.00 Uhr Sebastian Matthias (Berlin): Groove Kollektivität zwischen Dancefloor und Bühne
15.30 Uhr Johanna Zorn (München): Lange Weile haben. Maßlose Dauer und exzessive Zeiterfahrung in durativen Performances
16.00 Uhr Gregor Rohmann (Frankfurt a. M. / Köln): Fliegenbein. Frau Troffea und die Ambivalenz der Immersion. Die Tanzwut als Ursprungsmythos des zeitgenössischen Tanzes
16.30 Uhr Kaffeepause
16.45 Uhr Gespräch: Sebastian Matthias, Johanna Zorn, Gregor Rohmann und Ceren Oran
17.45 Uhr Empfang

Samstag, 18. Mai 2019

TANZGESCHICHTE – ARCHIV – MÜNCHEN

10.00 Uhr Gespräch: Brygida Ochaim und Thomas Betz über die DANCE History Tour
11.00 Uhr Kaffeepause

VIRTUAL REALITY – PARTIZIPATION – KREATIVITÄT

11.30 Uhr Martin Hennig (Passau): Kultur im Spiel – Kulturen des Spiels
12.00 Uhr Martina Groß (Hildesheim): Zuschauer/Raum: Von Schauenden und Spielenden. Wahrnehmungsweisen zwischen Immersion und Partizipation
12.30 Uhr Gespräch: Martin Hennig und Martina Groß

13.00 – 14.30 Uhr: Mittagspause 

CHINA – MEGACITIES – COMMUNITY

14.30 Uhr Michael Gissenwehrer (München): Chinatheater. Vier ereignisreiche Jahrzehnte und ein Traum
15.00 Uhr Heike Frick (Berlin): Stadtlandschaften und urban spaces in der Kunst. Der "verborgene" Mensch
15.30 Uhr Gespräch: Michael Gissenwehrer und Heike Frick
16.00 Uhr Kaffeepause

TANZ – FILM – DOKUMENTATION

16.30 Uhr Claudia Rosiny (Bern): Positionen des Dokumentarfilms in Cage/Cunningham, La Danse und Pina
17.00 Uhr Gespräch: Benedict Mirow, Claudia Rosiny und Susanne Traub

Sonntag, 19. Mai 2019
TANZ – BRASILIEN – POLITIK

11.00 Uhr Podiumsdisskusion: Lia Rodrigues, Karlfriedrich Herb und Adriana Almeida Pees, Moderation Arnd Wesemann
13.00 Uhr Kaffee und Schluss