Eun-Me Ahn: "North Korea Dance" - © JM Chabot

Eun-Me Ahn: "North Korea Dance" - © JM Chabot

Einblick ins Programm

Uraufführungen, Soli, Gastkompanien,Themenschwerpunkte - was ist geplant?

Mit Vorstellungen und Beiträgen zu rund 20 internationalen Produktionen, u.a. von Eun-Me Ahn, Lucinda Childs, Raimund Hoghe, Jan Martens, Ceren Oran, Anne Teresa de Keersmaeker, Richard Siegal, Sheinfeld & Laor u.v.a., zeigt DANCE die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes. 

Pandemiegerecht sind rein digitale Formate und Vorstellungen im öffentlichen Raum geplant sowie hybride Veranstaltungen mit Live-Streamings, die online besucht, aber – vorbehaltlich einer Öffnung der Münchner Theaterhäuser für Publikum im Mai – auch analog mit Publikumsbeteiligung zu sehen sein könnten.

Thematisch dreht sich das elftägige Festival in seiner 17. Ausgabe um die Frage, wie sich Künstler*innen in diesen polarisierenden Zeiten politisch artikulieren, um das Thema Alter sowie den Umgang mit Nähe und Distanz angesichts der Corona-Pandemie.

Das (vorläufge) Programm findet sich hier!

Interviews mit Künstlerinnen und Künstlern, Trailer und Einblicke in die geplanten Uraufführungen und Gastspiele gibt es im Online-Magazin!