Jody Oberfelder: "Walking to Present" - © Jody Oberfelder

Jody Oberfelder: "Walking to Present" - © Jody Oberfelder

ABGESAGT! Jody Oberfelder

Walking to Present (UA)

Die Tour führt zum Olympiaberg, einem der drei Schuttberge Münchens, die aus den Trümmern und Ruinen des Zweiten Weltkriegs aufgeschüttet wurden. In ihrem für DANCE 2021 kreierten Geh-Stück Walking to the Present verknüpft Jody Oberfelder die Geschichte mit der Gegenwart, kollektive Vergangenheit mit individuellen Erlebnissen, Worte mit Bewegungen. So ergibt sich ein Mapping eigener und fremder Erfahrungen mit der Geschichte des Ortes. Welche Spuren hinterlassen wir? Die spannende Tour geht diese Fragen körperlich an mit dem Ziel, neue Geschichten und Narrative zu konstruieren.

Die amerikanische Choreografin und Filmemacherin Jody Oberfelder verfügt über ein großes künstlerisches Portfolio. Sie inszenierte Opern, choreografierte Models für den Fotografen Steven Meisel und brachte Kurt Weills Zaubernacht im Museum of Jewish Heritage in New York heraus (2018), Weills erste Komposition für die Bühne, eine Ballett-Pantomime für Kinder, die er 1922 geschrieben hatte und die lange als verschollen galt. Oberfelder drehte zehn Filme und tourte mit ihrer 1987 gegründeten Kompanie Jody Oberfelder Projects (JOP) international. Als Tänzerin, geprägt vom Modern Dance, war sie in Stücken von Steve Paxton (2012) und Simone Forti (2018/19) im Kontext von Ausstellungen im Museum of Modern Art (MoMA) in New York zu erleben. Zwar nicht mehr Teil der revolutionären Bewegung, die sich im Judson Dance Theater zusammenfand, aber bestens mit deren Konzepten und Ideen vertraut, suchte sich Jody Oberfelder einen ganz eigenen Weg, Tanz, Choreografie und Bewegung auf neue Art zu denken und zu praktizieren.

Walking to the Present ist ein Auftragswerk für DANCE 2021. Es steht in der Tradition der sogenannten Walking Pieces, der Interventionen in den Strom der Passant*innen und Provokationen im Stadtraum. Wichtige Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts wie die Dadaisten, die Situationisten, die Fluxus-Künstler und Land Artists erprobten die Kunst des Spazieren-Gehens, des Eingriffs in den Alltag durch Bewegung, immer wieder neu.

Ihre Live-Performances fungieren als lebender Organismus, inklusiv und kollektiv. Die Erfahrungen der Teilnehmer*innen werden eingewoben in die Narrative des eigenen Lebens. In Walking to the Present kann man dies auf besondere - somatische - Art und Weise erleben.

Mittwoch, 12. Mai 2021, 16 Uhr
Donnerstag, 13. Mai 2021, 16 Uhr
Freitag, 14. Mai 2021, 17 Uhr

Verschoben a.u.Z.

Konzept und Regie: Jody Oberfelder
In Zusammenarbeit mit den Performer*innen: Elia Cervera, Emily Giovine, Jade Manns, Christopher Matthews, Maya Orchin, Andrew Sanger
Dramaturgie: Peter Sampel

 Harkness FoundationMidatlanticNew Music USANYC Cultural AffairsUS Artists International