Liebe DANCE-Freunde!


Alte Bekannte und neue Freunde zusammenzubringen ist ein eleganter Schachzug kluger Gastgeber. Genauso verfährt Nina Hümpel als Kuratorin des internationalen Tanzfestivals DANCE 2019.

An elf hoffentlich frühlingshaften Tagen im Mai werden viele tanzbegeisterte Münchnerinnen und Münchner die Chance nutzen, in die facettenreiche Welt des internationalen Tanzes einzutauchen.

Arbeiten von bereits mehrfach an der Isar gastierenden Choreografen wie Peter Trosztmer oder Yang Zhen sind zu erleben, dazu kommen Münchner Player wie Jasmine Ellis, Ceren Oran oder Richard Siegal genauso wie internationale Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, die erstmals zu DANCE anreisen, wie Gisèle Vienne oder Lia Rodrigues. Daneben steht die Neubefragung von choreografischem Material des Balletts in Kombination mit Elementen des B-Boying durch William Forsythe.

Für die konsequente Fortführung unserer Bemühungen um ein lebendiges Archiv des zeitgenössischen freien Tanztheaters steht auch ein neues Archiv-Format, die DANCE History Tour. Sie führt  Entdeckungsfreudige mit dem Fahrrad zu Museen, Theatern und Orten in München, an welchen der moderne Tanz schon vor dem Ersten Weltkrieg seinen Anfang nahm.

Verortet ist das DANCE-Festival in der ganzen Stadt, aber sein innovatives Herz schlägt im Kreativquartier. Hier, wo in den nächsten Jahren ein neues kulturelles Zentrum der wachsenden Stadt entsteht, haben viele Kreative ihre Heimat, hier wird performt und getanzt, diskutiert und gefeiert – hier spielt die Zukunft. Und Zukunft braucht Herkunft.

Ich wünsche Ihnen anregende Festivaltage.

Ihr Dr. Hans-Georg Küppers
Kulturreferent der Landeshauptstadt München

Liebe Festivalgäste!


Nicht erst in Zeiten von hate speech und fake news beschäftigen sich Künstlerinnen und Künstler mit dem Thema Kommunikation. Angesichts weltweiter gesellschaftlicher Spaltungen widmen sich ChoreografInnen verstärkt diesem Thema.

Die Fragen »Wie wollen wir miteinander reden? Wie wollen wir miteinander kommunizieren?« bildeten sich als Leitfragen für meine Kuration von DANCE 2019 heraus. Diese aktuell brisanten Fragen bewegen zahlreiche ChoreografInnen, die wir zu DANCE 2019 eingeladen haben. Jasmine Ellis, William Forsythe, Lia Rodrigues und Richard Siegal untersuchen, wie wir in gegenseitigem Austausch stehen, wie wir Kommunikationsstrukturen bilden und wie wir ihnen auch ausgesetzt sind.

Die Crowd, die Community, die Gruppe untersuchen die Arbeiten von Gisèle Vienne, Marie Chouinard oder von Ceren Oran, die mit ihren TänzerInnen einen 11-tägigen Tanzmarathon an verschiedenen öffentlichen Orten in
München durchführt. Der  Choreografinnenanteil ist hoch: Daina Ashbee, Eisa Jocson und Kat Válastur kreieren zu Live-Musik von Polina Lapkovskaja mit dem Ballettensemble des Gärtnerplatztheaters ein Minutemade exklusiv für DANCE 2019.

Wie wollen wir miteinander leben? Für drei Tage von DANCE 2019 geht es ins Kreativquartier, wo unter der Fragestellung von Urbanität im 21. Jahrhundert und auf der Suche nach Gemeinschaft eine Welturaufführung von Yang Zhen aus China sowie eine Kreation von Peter Trosztmer und Zack Settel aus Kanada zu sehen sind.  Zudem gibt es eine Gesprächsrunde zum Thema, weitere Performances, Interaktionen und Installationen und die Möglichkeit, bei Ring my Bell mit KünstlerInnen und weiteren AkteurInnen des Quartiers in Kontakt zu treten.

Ich freue mich, mit Ihnen den internationalen zeitgenössischen Tanz im Theater, im öffentlichen Raum und im Kreativquartier zu feiern.

Come together! Right now!

Ihre Nina Hümpel
Künstlerische Leitung DANCE 2019